Freizeitflächen der Wasserachse Jena-Winzerla · Jena

RoosGrün PLANUNG, Weimar

Anerkennung Thüringer Landschaftsarchitekturpreis 2007

Auszug aus dem Juryprotokoll:
„…Die gefühlte Mitte der Siedlung wurde als solche erkannt, sensibel herausgearbeitet und vielfältig belebt und so erfahrbar gemacht… So entstand eine aus Ort und Bestand heraus entwickelte, belastbare und doch nicht alltägliche Freiraumgestaltung…“

Die Stadt Jena arbeitet bereits seit vielen Jahren im Rahmen des „Stadtumbaus Ost“ an dem Ziel, seine Stadtteile Lobeda und Winzerla zu „...auch zukünftig lebenswerten Stadtteilen der Stadt Jena zu entwickeln...“.

Die Gesamtplanung der Wasserachse - Rückgrat und verbindendes Element innerhalb des Stadtteils - thematisiert Wasser symbolisch als durchgehendes, gestalterisches und namensgebendes Element.

Freizeitflächen für Kinder und Jugendliche entstanden im Bereich der Schule/ Turnhalle und des Kindergartens.
Der ehemals schmale öffentliche Raum wurde von 5m auf 25m aufgeweitet und mit einem Baumsaal aus Zierapfelbäumen überspannt. Der Höhenunterschied von ca. 8 m wird mittels einer Schleppstufenanlage, einem durchgängigen barrierefreien Hangweg und einem integrierten künstlerisch gestalteten Wasserlauf überwunden. Eine angrenzende Platzfläche bietet zahlreiche Spiel- und Sportmöglichkeiten. Die Inszenierung des Wassers erfolgt zukünftig über einen Brunnen und ein Wasserspiel.

Wasserkunst: Falko Bärenwald, Freier Architekt, Jena

Weitere beteiligte Architektur-/ Stadtplanungsbüros:
Falko Bärenwald - Freier Architekt, Jena

Adresse
Schrödingerstraße 42
07745 Jena

Planungsbüro
RoosGrün PLANUNG, Weimar

Bauherr
Stadtverwaltung Jena

Fertigstellung
2005

Preise/Auszeichnungen
Thüringer Landschaftsarchitekturpreis 2007

Direkt bei Google-Maps suchen

Weitere Projekte des gleichen Büros (17)

Letzte Aktualisierung dieser Seite am: 10.01.2013. Alle Angaben auf dieser Seite werden durch das Büro RoosGrün PLANUNG, Weimar auf freiwilliger Basis verwaltet. Das Büro ist für den Inhalt dieser Seite selbst verantwortlich. Die Angaben werden von der Architektenkammer Thüringen nicht geprüft.

Seite teilen: