Holzhaus um einen Betonkern 1. Platz Fassadenpreis Jena 2018 · Jena

Architekturbüro Graw, Weimar

 Die Entwurfsidee ist ein Holzhaus, gebaut um einen Betonkern, dieser enthält die vertikale Erschließung,
Haustechnik und Bäder, steht auf einem Betonsockel, der den Hang abfängt und sorgt für Speichermasse.
Die Lage am Hang mit der Fernsicht auf Jena im Norden und der Südsonne auf der Hangseite führt auf der Hauptebene zu einem offenen Grundriss, der Südlicht und Aussicht vereint, sich aber durch Schiebetüren unterteilen lässt.
Die Holzkonstruktion ist in Rahmenbauweise ausgeführt, gedämmt ist das Haus mit Holzfasern.
Das Stulpprofil aus grau geölter Lärche ist es eine echte Wetterschale, somit kann auf eine darunter liegende Folie verzichtet werden.
Die sinnvolle Anordnung der nach außen öffnenden Holz-Alu-Fenster und der drei Dachflächenfenster macht eine effektive und schnelle Stoßlüftung möglich und fängt das Sonnenlicht aller Himmelsrichtungen ein.
Auf eine zentrale Lüftungsanlage wurde bewusst verzichtet.
Auch im Inneren wurde Wert auf ökologische Materialien, wie Lehmputz, Vollholz-Dielen und Silikat-Farben gelegt.

Adresse
07743 Jena

Planungsbüro
Architekturbüro Graw, Weimar

Preise/Auszeichnungen
Jena Fassadenpreis 2018 1. Platz

Zugeordnete Schlagworte und Sammlungen

Weitere Projekte des gleichen Büros (6)

Letzte Aktualisierung dieser Seite am: 03.05.2019. Alle Angaben auf dieser Seite werden durch das Büro Architekturbüro Graw, Weimar auf freiwilliger Basis verwaltet. Das Büro ist für den Inhalt dieser Seite selbst verantwortlich. Die Angaben werden von der Architektenkammer Thüringen nicht geprüft.

Seite teilen: