Neubau zum Kleistmuseum ·

B19 ARCHITEKTEN BDA, Weimar

Nichtoffener Realisierungswettbewerb – in Frankfurt (Oder)

AUSZUG PROTOLOLL PREISGERICHT:
Dem barocken Gebäude wird ein Neubau mit völlig eigener Formensprache im Stil der klassischen Moderne zur Seite gestellt. Er streicht die Flächigkeit der neuen Fassade auf der einen Seite und die vertikale Gliederung des barocken Hauses auf der anderen Seite heraus, womit ein starker Kontrast zwischen Alt und Neu provoziert wird. Die notwendige große Baumasse wird geschickt gegliedert, indem die Traufhöhe des barocken Gebäudes aufgenommen wird und dieses sich erst am südlichen Ende zu seiner monumentalen Dreigeschossigkeit erhebt.
Der neue Architekturbaustein überzeugt in erster Linie durch seine hohe Funktionalität. Für die Nutzung als modernes Museum werden hervorragende räumliche Bedingungen geboten. Die Anordnung der Funktionen ist über alle Etagen folgerichtig und überzeugend. Dauer- und Wechselausstellung ziehen sich vom Neubau in den Altbau hinein, besonders der Kleistsalon mit seinem Gartenblick verspricht eine besondere Atmosphäre.


Projektart: Neubau + Sanierung
Auftraggeber: Stadt Frankfurt (Oder)
Entwurf: 07/2010

Planungsbüro
B19 ARCHITEKTEN BDA, Weimar

Preise/Auszeichnungen
4. Preis

Zugeordnete Schlagworte und Sammlungen

Weitere Projekte des gleichen Büros (10)

Letzte Aktualisierung dieser Seite am: 10.03.2015. Alle Angaben auf dieser Seite werden durch das Büro B19 ARCHITEKTEN BDA, Weimar auf freiwilliger Basis verwaltet. Das Büro ist für den Inhalt dieser Seite selbst verantwortlich. Die Angaben werden von der Architektenkammer Thüringen nicht geprüft.

Seite teilen: