Service-Wohnen in der Grünen Mitte in Saalfeld

k.u.g.-architekten, München

Das Team um k.u.g.-Architekten baute ein altes Fabrikgebäude, das abgerissen werden sollte, zum neuen Wahrzeichen Saalfelds um und schuf dort gleichzeitig Wohnraum und Begegnungsstätten für das Wohnen im Alter.

Das letzte noch stehende Gebäude des ehemaligen Verpackungsmittelwerks in Saalfeld ist das denkmalgeschützte Produktionsgebäude, damals auf ungeliebtem Brachland mitten in der Stadt stehend, welches 2008 ebenfalls abgerissen werden sollte. Bauherr, Stadt und Bürger standen hinter dem mutigen Projekt, das markante und identitätsstiftende Gebäude als ein Zeitzeugnis sowie dessen Geschichte zu erhalten und darüber hinaus mit einer neuen Nutzung als Wohnraum und Begegnungsstätte für das Wohnen im Alter zu belegen. Im Vorfeld der Planung erfolgte eine Machbarkeitsstudie und ein umfassender Bürgerbeteiligungsprozess in Form von Vorträgen, Befragungen, Informationsveranstaltungen uvm.

Das Gebäudekonzept umfasst 3 Hauptnutzungen: Eine Tagespflege im EG, die Wohnnutzung im 2.–4. OG mit privaten Außenräumen und ein Café mit Gemeinschaftsflächen im 5. OG. Mit einer eingestellten „Wohnbox“ wird einerseits ein Niedrigenergiestandard mit energetischen Pufferzonen nach Nord und Süd – um die denkmalgeschützte Fassade von außenliegenden Wärmedämmmaßnahmen weitgehend frei zu halten – und gleichzeitig soziales Wohnen ermöglicht. Soziales Wohnen heißt für die Architekten in erster Linie Kommunikation fördern und dadurch Hilfeleistung und Unterstützung ermög - lichen. Neben den üblichen Kommunikationsräumen ist hier der Fokus auf den nachbarschaftlichen Austausch gelegt: die nach Süden situierten Loggien können von 2 oder mehr Wohnungen zusammen geschaltet werden – als großer gemeinsamer Außenraum.

Im Juli 2011 sind Mieter eingezogen, darunter auch ehemalige Mitarbeiterinnen der Fabrik, sie erinnern sich gerne an das Arbeitsleben und sind noch eng mit dem Werk verbunden. Eine ältere Dame hat z.B. genau die Wohnung gewählt, die sich an der Stelle befindet, an welcher sie über 30 Jahre gearbeitet hat. Die Mieter fühlen sich im barrierefreien, geförderten Wohnungsbauprojekt „wie im Schloss“.

Das Projekt wurde aus einem Entwurf während der Lehrtätigkeit von Frau Kodisch an der Fakultät Architektur der Bauhaus-Universität Weimar und der Professur Entwerfen und Wohnungsbau, Prof. Mag. Arch. Stamm-Teske, initiiert. Ziel der Lehrtätigkeit war es, den Studenten einen ganzheitlichen Blick zum Thema zu vermitteln. Aus diesem Grund bildeten die Architekten zusammen mit Sozialwissenschaftlern der Friedrich-Schiller-Universität Jena interdisziplinäre „Expertenteams“ und untersuchten die Stadt im Hinblick auf neue Lebensformen in Zeiten des demografischen Wandels.

Adresse
Grüne Mitte 6
07318 Saalfeld

Planungsbüro
k.u.g.-architekten, München

Bauherr
AWO Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt e. V.

Fertigstellung
Juli 2011

Nutzfläche
2028 m2

Preise/Auszeichnungen
Thüringer Staatspreis für Architektur und Städtebau 2012
Weitere:
Deutscher Bauherrenpreis für Modernisierung 2011/2012

Direkt bei Google-Maps suchen

Letzte Aktualisierung dieser Seite am: 04.08.2017. Alle Angaben auf dieser Seite werden durch das Büro k.u.g.-architekten, München auf freiwilliger Basis verwaltet. Das Büro ist für den Inhalt dieser Seite selbst verantwortlich. Die Angaben werden von der Architektenkammer Thüringen nicht geprüft.

Seite teilen: