Umnutzung Verkaufsstätte zu Wohnungen für Menschen mit Behinderung · Nordhausen

Architekturbüro Wagner, Matthias Wagner Dipl.-Ing. (FH), Nordhausen

Mitte der 1990er Jahre wurde der Hof des ehemaligen, traditionsreichen Kaufhauses „Magnet“, als Erweiterungsmaßnahme der Verkaufs-, Geschäfts-, und Lagerflächen, über 3 Vollgeschosse durch einen Stahlbetonskelettbau komplett bebaut. In der viergeschossigen (plus ausgebautem Dachgeschoss) historischen Eckbebauung waren und sind Büros sowie Praxen untergebracht. Die nicht belichteten Verkaufs- und Lagerflächen des Erweiterungsbaues standen über 10 Jahre leer. Der jetzige Eigentümer und der Hauptmieter, die Nordthüringer Lebenshilfe, suchten ein neues und tragfähiges Nutzungskonzept. Ziel war es, Familienwohnungen für Menschen mit Behinderung inkl. der dazugehörigen und erforderlichen Gemeinschafts- und Betreuungsräume, Besprechungs- und Praxisräume, sowie eine Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderung zu schaffen. Um den Erweiterungsbau für diese Anforderungen nutzbar zu machen, galt es, das Problem der Belichtung und Belüftung der neu entstehenden Wohnungen zu lösen.
Der hinzugefügte Stahlbetonskelettbau besteht aus 9 Feldern. Die einzige Möglichkeit Licht und Luft in diesen Gebäudeteil zu bekommen war, eines dieser Felder komplett vom Dach bis zur Erdgeschoßdecke herauszunehmen und so einen neuen Lichthof zu schaffen an dem sich ein Großteil der neuen Wohnungen und Besprechungsräume herum anordnet. Zusätzliche Fenster konnten auf der Ostseite des Erweiterungsbaues, durch vorhandene eingetragene Baulasten, gewährleitet werden. 90% der neu errichteten Wohnungen sind rollstuhlgerecht und über eine Liftanlage zu erreichen. Die entstandenen Drei- bis Vierraumwohnungen haben eine Größe von 80m2 bis 110 m2. Durch das beschriebene Projekt entsteht in Nordhausen erstmals bezahlbarer barrierefreier Wohnraum für Menschen mit Behinderung mitten in der Stadt. Damit soll erreicht werden, dass von Behinderung betroffene Menschen nicht an den Rand der Stadt gedrängt werden, sondern von der guten Infrastruktur der Innenstadt profitieren können und leichter Zugang zum Leben der Gemeinschaft finden. Die Diversität der Wohnsituation in der Stadt wird damit weiter gefördert. Insbesondere Menschen mit höherem Assistenzbedarf können in intensiv betreuten Wohngemeinschaften eine Alternative zum stationären Wohnen im Wohn- oder Pflegeheim finden.

Adresse
Bahnhofstraße 20a
99734 Nordhausen

Planungsbüro
Architekturbüro Wagner, Matthias Wagner Dipl.-Ing. (FH), Nordhausen

Bauherr
privat

Fertigstellung
Dezember 2017

Nutzfläche
2262 m2

Direkt bei Google-Maps suchen

Weitere Projekte des gleichen Büros (6)

Letzte Aktualisierung dieser Seite am: 07.03.2019. Alle Angaben auf dieser Seite werden durch das Büro Architekturbüro Wagner, Matthias Wagner Dipl.-Ing. (FH), Nordhausen auf freiwilliger Basis verwaltet. Das Büro ist für den Inhalt dieser Seite selbst verantwortlich. Die Angaben werden von der Architektenkammer Thüringen nicht geprüft.

Seite teilen: