Zweifamilienhaus aus demontierten Plattenbauteilen · Mühlhausen

Seidl + Lahn Architekten, Erfurt

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein ökologisches Vorhaben, bei dem „erneuerte Energie“ zum Einsatz kamen.
Der Rohbau des Zweifamilienhauses in Mühlhausen besteht zu 75% aus gebrauchten Stahlbeton-Plattenbauteilen, die im benachbarten Leinefelde demontiert wurden und in Form von 52 Wand- und Deckenelemente auf drei Geschossen wiederverwendet wurden – Premiere in der Remontage-Technologie!
Auf diese Weise wurden gegenüber einer Bauweise in konventioneller Massivbauart ca. 3.840L Heizöl eingespart und die CO2-Emission um 18.514KG reduziert.

Obwohl das Grundstück nur ein sehr schmales Baufenster erlaubte, konnten durch die Wiederverwendung der Stahlbeton-Fertigelemente vor allem deren ökonomische Vorteile genutzt werden.
Mit den alten „DDR-Platten“ haben wir einen Rohbau entwickelt, der eine freie, dem Lebenszyklus entsprechend veränderbare Grundrissorganisation möglich macht.
Demnach kann das Gebäude mit zwei Miet-/ Eigentumswohnungen belegt, oder als Einfamilienhaus genutzt werden.

Weitere beteiligte Architektur-/ Stadtplanungsbüros:
Architekturbüro Hose, Mühlhausen

Adresse
Schwanenteichallee 4
99974 Mühlhausen

Planungsbüro
Seidl + Lahn Architekten, Erfurt

Bauherr
Norman Hose, Rubianusstraße 7, 99084 Erfurt

Fertigstellung
2009

Preise/Auszeichnungen
architektourpreis 2009

Direkt bei Google-Maps suchen

Letzte Aktualisierung dieser Seite am: 13.03.2018. Alle Angaben auf dieser Seite werden durch das Büro Seidl + Lahn Architekten, Erfurt auf freiwilliger Basis verwaltet. Das Büro ist für den Inhalt dieser Seite selbst verantwortlich. Die Angaben werden von der Architektenkammer Thüringen nicht geprüft.

Seite teilen: