Auszeichnungen im internationalen studentischen Ideenwettbewerb »ISS-Bauhaus«

Mitteilung der Bauhaus-Universität Weimar

Jurymitglieder vor den Wettbewerbsarbeiten im Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar, Bild: Bauhaus-Universität Weimar
Jurymitglieder vor den Wettbewerbsarbeiten im Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar, Bild: Bauhaus-Universität Weimar

Auf ihrer Sitzung am 14. und 15. November 2019 an der Bauhaus-Universität Weimar hat die Deutschen Dekane- und Abteilungsleiterkonferenz für Architektur, Raumplanung und Landschaftsarchitektur (DARL) studentische Beiträge im internationalen Wettbewerb mit Preisen, Anerkennungen und Lobenden Erwähnungen gewürdigt.

Aufgerufen zur Teilnahme am Wettbewerb waren deutsche und chinesische Studierende. Unter dem Titel »ISS-Bauhaus« spürten sie dem Impuls des Bauhaus in zeitgemäßen architektonischen Resonanzen nach, indem sie Funktionsmodule einer Lehr- und Forschungsarchitektur entwarfen und diese in einer »Internationalen Raumstation« auf dem Campus der Bauhaus-Universität Weimar verorteten.

»Der internationale studentische Wettbewerb »ISS-Bauhaus« ist ein Beispiel für eine Aktivität, mit der die Dekanekonferenz nach geeigneten gemeinsamen Feldern sucht, um innovative Konzepte zur Stärkung des Entwerfens, der Schlüsselkompetenz in den von der DARL vertretenen Studiengängen, zu fördern«, so Prof. Bernd Rudolf, Präsident der DARL und Dekan der Fakultät Architektur und Urbanistik der Bauhaus-Universität Weimar. »Die breite Resonanz auf die Auslobung an Universitäten in China und Deutschland unterstreicht die Relevanz und Aktualität der Auseinandersetzung mit zukunftsorientierten Bildungsarchitekturen auf Basis der historischen Impulse des Bauhaus und erschließt zugleich die Potenziale bestehender Strukturen wie der Plattform x.stahl auf dem Campus der Bauhaus-Universität Weimar als Kreativ- und Präsentationsraum«.

Die Preisverleihung ist in der letzten Februarwoche 2020 geplant. Dazu sollen alle Studierenden eingeladen werden, die mit Preisen, Anerkennungen und Lobenden Erwähnungen gewürdigt wurden, um ihre Entwurfsideen in einem Workshop schrittweise für weitere Planungsprozesse zu optimieren und in einer gemeinsamen Ausstellung zu präsentieren.

Im Wettbewerb ausgezeichnete Arbeiten

3 gleichwertige mit je 1.000 Euro dotierte Preise (Deutsche Jury):

  • Huang Cong, Zhao Yan, Sun Ping (China Central Academy of Fine Arts)
  • Chen Kexin, Gu Zihao, Shi Tianho (Tiajing University)
  • Yannick Lindner (Bauhaus-Universität Weimar)

8 Anerkennungen, verbunden mit einer Teilnahme am Workshop (Deutsche Jury):

  • Wang, Minglu / Xian, Nan / Zou, Jiachen (Tianjin University)
  • Sun, Qiming / Ai, bowen (Tianjin University)
  • Ding, qing / Lu, Yutong / Liu, Jialing (Tianjin University)
  • Sun, Yaqi / Huang, Jialiang / Zhang, mengwei (Tianjin University)
  • Debo Kong, Debo / Sun, Qiming / Han, Xuan (Tianjin University)
  • A. Khosravani, E. Ahmadi, O. Mohammadi, S. Tahmasebi (Bauhaus-Universität Weimar)
  • Stephanie Freisleben (Bauhaus-Universität Weimar)
  • Fynn Münker (Universität Siegen)

5 Lobende Erwähnungen, verbunden mit einer Teilnahme am Workshop (Chinesische Jury):

  • Li Ping (China Central Academy of Fine Arts)
  • Zhao Shuangrui (Tongji University Zhengjie)
  • Xu Qiaozhe (Tiannjin University)
  • Zheng Yi, Huang Dian Hui (Beijing University of Technology)
  • Zongqi Wan (University of Ch. Academy of Science)

veröffentlicht am 27.11.2019 von Björn Radermacher · Rubrik(en): News

Diese Seite teilen

Die AKT in den sozialen Netzwerken