Denkraum.Bauhaus – ein Baustein der Triennale der Moderne

6. Internationales Symposium zur Architekturvermittlung und Bundeskongress der Kunstpädagogik

Szene aus TRIAS (der Neuinterpretation zu Oskar Schlemmers "Das Triadische Ballett" durch das THEATER DER KLÄNGE, Düsseldorf), eine Koproduktion der ACHAVA-Festspiele Thüringen und der Bauhaus-Universität Weimar. Karten: PK 1: 25 € / 20 €, PK 2: 20 € / 15 €, Bild: Foto: Birte Soleada 2 Bilder.
Szene aus TRIAS (der Neuinterpretation zu Oskar Schlemmers "Das Triadische Ballett" durch das THEATER DER KLÄNGE, Düsseldorf), eine Koproduktion der ACHAVA-Festspiele Thüringen und der Bauhaus-Universität Weimar. Karten: PK 1: 25 € / 20 €, PK 2: 20 € / 15 €, Bild: Foto: Birte Soleada

Fr. bis So., 27. bis 29. September 2019, Bauhaus-Universität Weimar

Die Triennale der Moderne hat zum Ziel, die UNESCO-Welterbestätten der Moderne in Weimar, Dessau und Berlin in ein überregionales Netzwerk Moderne einzubetten und damit die Bauten und Verflechtungen der Avantgarde des frühen 20. Jahrhunderts stärker ins öffentliche Bewusstsein zu heben. Die Triennale der Moderne findet an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden statt: von 26. bis 29. September in Weimar, von 4. bis 6. Oktober in Dessau und von 11. bis 13. Oktober 2019 in Berlin.

Der Denkraum.Bauhaus öffnet sich in Weimar der Triennale der Moderne mit drei Vorträgen im Audimax sowie einer Aufführung einer Neuinterpretation des Triadischen Balletts in der Weimarhalle.

Die Keynote-Vorträge, die alle im Audimax, Steubenstraße 6 a, stattfinden, gehen Fragestellungen des 6. Internationalen Symposiums zur Architekturvermittlung nach und besprechen die Themen „Komplexität gestalten“, „Moderne Haltungen“, „Virtuelle Realitäten“, „Öffentlichkeit und Gemeinschaft“, „Material-Begegnung“ sowie „Räume und Resonanzen“ aus soziologischer, philosophischer und kunsthistorischer Perspektive. Der Besuch dieser Vorträge ist frei.

Am Freitagabend wird um 21:00 Uhr in der Weimarhalle mit TRIAS eine Neuinterpretation des Entwurfs des Triadischen Balletts angeboten, das von Oskar Schlemmer im Jahr 1922 uraufgeführt wurde. Die Figurinen wurden  soweit wie möglich originalgetreu rekonstruiert. Sämtliche Choreografien und Musiken zu den einzelnen Sätzen sind, ebenso wie die abschließende zwölfte Szene, Neukreationen des Theaters der Klänge aus Düsseldorf.

Luise Nerlich

Keynote-Vorträge (Eintritt frei)

  • Freitag, 27.09.2019, 13:30 Uhr, Audimax
    Räume und Resonanzen – Beziehungsmodi für eine zeitgemäße Bildung
    Hartmut Rosa, Soziologe, Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Samstag, 28.09.2019, 9:00 Uhr, Audimax
    Interdisziplinarität, Internationalität, Theorie-Praxis-Bezug: Bauhausprinzipien – künstlerische Gestaltung und kunstpädagogische Vermittlung
    Kunibert Bering, Kunstdidaktiker, Kunstakademie Düsseldorf
  • Sonntag, 29.09.2019, 9:00 Uhr, Audimax
    Warum ist das Bauhaus heute noch attraktiv und ein Vorbild?
    Wolfgang Welsch, Philosoph, Berlin

Das Symposium „Denkraum.Bauhaus“ steht unter der Schirmherrschaft des Thüringer Ministers für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter. Veranstalter sind die Bauhaus-Universität Weimar, die Architektenkammer Thüringen und der Fachverband für Kunstpädagogik. Unterstützt wird der „Denkraum.Bauhaus“ durch den Freistaat Thüringen, das Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien, den B100-Fonds, 100 Jahre Bauhaus sowie die Klassik Stiftung Weimar.

Das Symposium wird mit 24 Fortbildungsstunden durch die Architektenkammer Thüringen anerkannt.

Programm, Referenten und Anmeldung:
www.uni-weimar.de/denkraumbauhaus

veröffentlicht am 02.08.2019 von Björn Radermacher · Rubrik(en): News, Architektur und Schule

Diese Seite teilen

Die AKT in den sozialen Netzwerken