Europapolitische Positionen des Berufsstands 2019 – 2024

Broschüre der BAK zur neuen Legislaturperiode des Europäischen Parlaments

Europapolitische Positionen des Berufsstands 2019 - 2024, Bild: Bundesarchitektenkammer e.V.
Europapolitische Positionen des Berufsstands 2019 - 2024, Bild: Bundesarchitektenkammer e.V.

Bürger, Unternehmen und Dienstleistungserbringer wie Architektinnen und Architekten erwarten von der Europäischen Union angesichts der aktuellen Herausforderungen wie Klimawandel, Demografie, Migration und weitere vor allem Handlungsfähigkeit und eine gute Rechtsetzung.

Mit ihren europapolitischen Positionen für die Legislaturperiode 2019 – 2024 leistet die Bundesarchitektenkammer für den Berufsstand einen wichtigen Beitrag zur gegenwärtigen Debatte um die Zukunft der EU.

Hinsichtlich der Deregulierungsbestrebungen der EU-Kommission bei den nationalen Regelungen des Berufszugangs setzt sich die Bundesarchitektenkammer mit den Architektenkammern der Länder für die Wahrung des bestehenden und funktionstüchtigen Systems in Deutschland ein. Die Architekten bekennen sich zum europäischen Binnenmarkt. Dabei sollen jedoch die berufsständische Selbstverwaltung in den freien Berufen sowie bewährte Regelungen des Berufszugangs erhalten bleiben.

Diese und weitere europapolitische Positionen der Bundesarchitektenkammer sind zur neuen Legislaturperiode des Europäischen Parlaments 2019 – 2024 in einer Broschüre veröffentlicht worden.

Zum Positionspapier (PDF auf bak.de)

veröffentlicht am 27.11.2019 von Björn Radermacher · Rubrik(en): News, Berufspolitik/ Kammerarbeit

Diese Seite teilen

Die AKT in den sozialen Netzwerken