Hervorragende Qualität von Architekturleistungen in Deutschland

Bundesbauminister lobt Deutschen Architekturpreis 2019 aus

Bundesbauminister Horst Seehofer und die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, Barbara Ettinger-Brinckmann, haben heute den Deutschen Architekturpreis 2019 ausgelobt.

Der Staatspreis wird seit 2011 im Zwei-Jahres-Rhythmus verliehen - in diesem Jahr somit bereits zum fünften Mal. Er ist die bedeutendste Auszeichnung für Architekten in Deutschland. Bis zum 8. April 2019 können Bauwerke oder Gebäudeensemble nominiert werden, die zwischen dem 1. Januar 2017 und dem 15. Januar 2019 fertig gestellt wurden.

Bundesbauminister Horst Seehofer: „Mit dem Staatspreis für Architektur zeichnen wir Architekturleistungen von besonders herausragender Qualität aus. Mit diesem Preis wollen wir zugleich das öffentliche Bewusstsein für die Baukultur fördern. Baukultur entsteht täglich neu in unseren Städten und Gemeinden. Hochwertige Baukultur trägt maßgeblich dazu bei, dass sich die Menschen in ihrem Lebensumfeld auch wohl fühlen können.“

Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer: „Der Deutsche Architekturpreis honoriert die Arbeit mutiger und vorausschauender Architektinnen und Architekten und spornt andere an, ebenfalls etwas zu wagen. Wenn die professionelle Jury den Gewinner ermittelt oder erstritten hat, darf über das Ergebnis beherzt öffentlich weiter diskutiert werden. Denn wir wollen den öffentlichen Diskurs anregen, der maßgeblich über die Qualität unserer gebauten Umwelt entscheidet“.

Der Preis soll Anregungen für zukünftige Planungen geben und eine breite Öffentlichkeit auf die Belange der Baukultur und des nachhaltigen Bauens aufmerksam machen.

Der Deutsche Architekturpreis ist mit 30.000 Euro dotiert. Für bis zu zehn Auszeichnungen und Anerkennungen stehen weitere 30.000 Euro zur Verfügung.

Die Teilnahmeunterlagen müssen bis zum 8. April 2019, 14:00 Uhr, beim Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) in Berlin eingereicht werden.

Der Jury des Architekturpreises 2019 gehören an:

Stimmberechtigte Preisrichterinnen und Preisrichter:

  • Barbara Ettinger-Brinckmann, Architektin und Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, Kassel
  • Christine Hammann, Abteilungsleiterin BW im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Berlin
  • Prof. Anett-Maud Joppien, Architektin, Frankfurt am Main
  • Prof. Hermann Kaufmann, Architekt, Schwarzach (AUT) / München
  • Prof. Arno Lederer, Architekt, Stuttgart
  • Johannes Löbbert, Architekt, Berlin
  • Henrike Wehberg-Krafft, Architektin und Landschaftsarchitektin, Berlin
  • Max Otto Zitzelsberger, Architekt, München

Stellvertretende Preisrichterinnen:

  • Prof. Dr. Tatjana Schneider, Architektin, Braunschweig
  • Petra Wesseler, Architektin und Präsidentin des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, Berlin

Das Preisgericht wird zwei Mal tagen und - in Teilen - die in der ersten Sitzung für die engere Wahl ausgewählten Bauwerke vor Ort besichtigen.

Die Verkündigung der Gewinner ist für Ende Juni 2019 geplant.

Weitere Informationen: www.deutscher-architekturpreis.de

veröffentlicht am 14.01.2019 von Björn Radermacher · Rubrik(en): News, Verfahren/ Auszeichnungen/ Preise - Auslobungen

Diese Seite teilen

Die AKT in den sozialen Netzwerken