Logo der Architektenkammer Thüringen

Newcomer treffen „Oldkammer“: Aufruf verlängert!

Gesucht: Berufserfahrene Mitglieder sowie Architektinnen und Architekten im Ruhestand

Newcomer – Oldkammer, Bild: AKT
Newcomer – Oldkammer, Bild: AKT

Sie sind „Altmeister“ oder „Altmeisterin“ im Ruhestand oder in den letzten Jahren Ihres aktiven Berufslebens – und können sich vorstellen, Ihre Expertise an den Nachwuchs weiterzugeben?

Die Architektenkammer Thüringen möchte den Austausch zwischen Studierenden, jungen und berufserfahrenen Mitgliedern fördern und die Jungen vom Erfahrungsschatz der Etablierten profitieren lassen. Zu diesem Zweck ist die Einrichtung einer „Sprechstunde“ als kostenfreies Service-Angebot für junge und potentielle Mitglieder geplant.

Denkbare Themen der Beratung wären zum Beispiel:

  • Wege in die Freiberuflichkeit,
  • Büroorganisation/ Kostensicherheit,
  • Kommunikation mit Auftraggebern und Auftraggeberinnen,
  • Umgang mit Regelwerken,
  • Qualifizierung und Spezialisierung sowie
  • generelle Tipps für junge Angestellte und Freiberufler/-innen.

Ihre Unabhängigkeit und Ihr Fachwissen auf den Tätigkeitsfeldern von Hochbauarchitektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur oder Stadtplanung – freischaffend oder angestellt, aktiv oder ehemals tätig – machen Sie für Ratsuchende zum idealen Sparringspartner auf Augenhöhe.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns ein Porträtfoto, eine Vita und ein kurzes Motivationsschreiben bis zum 30. Juni 2020 per E-Mail an die Geschäftsstelle. Es ist geplant, den Kreis der Expertinnen und Experten auf der Kammer-Website vorzustellen. Interessierte können sich so vorab ein Bild machen und sich mit ihrem Anliegen direkt an die Kammer wenden.

Wir freuen uns auf Ihre Mitwirkung. Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an die Geschäftsstelle.

Kontakt und Rückfragen:
info@architekten-thueringen.de
Telefon: 0361 210500

veröffentlicht am 08.05.2020 von Björn Radermacher · Rubrik(en): Berufspraxis, Berufspolitik/ Kammerarbeit, News

Diese Seite teilen

Die AKT in den sozialen Netzwerken