Zum Seiteninhalt Logo der Architektenkammer Thüringen

Ausstellung „70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland“

23.05.2024, 18:00 Uhr–14.07.2024
Erfurt, KulturQuartier Schauspielhaus Erfurt, Klostergang 4

Veranstaltende Firma, Organisation, Person
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Seit 70 Jahren bereichert staatlich beauftragte Kunst unser Leben und unseren Alltag. In nahezu allen Einrichtungen des Bundes, der Länder und Kommunen gibt es Kunst am Bau, gleichwohl sind nur die wenigsten Arbeiten allgemein bekannt. Die Wanderausstellung „70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland“ präsentiert im KulturQuartier in Erfurt knapp 60 Arbeiten – darunter Skulpturen, Wandarbeiten, Installa­tionen und Platzgestaltungen.

Die Werke stammen unter anderem von bekannten Künstler*innen wie Hans Haacke, Jenny Holzer, Rebecca Horn, Per Kirkeby, Sighard Gille und Walter Womacka. Sie wurden für Bundesbauten, Botschaften und Behörden, sowie Bildungs-, Forschungs- und Wissenschaftsinstitutionen in beiden Teilen der Republik geschaffen und spiegeln die historische und politische Entwicklung Deutsch­lands wider.

Ergänzt wird die Ausstellung in Erfurt durch eine Reihe von Thüringer Projekten, die von Christine Bergmann, Erich Enge, Hans-Joachim Härtel, David Mannstein und Maria Vill, Gloria Mans & Ambech sowie Jochen Scheithauer als Kunst am Bau oder Kunst im öffentlichen Raum entstanden sind.

Die Ausstellung „70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland“ wurde im Auftrag des Bundesbauministeriums vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) in Zusammenarbeit mit dem Büro schmedding.vonmarlin und Studio Krimm erarbeitet. Sie tourt seit 2021 als Wanderausstellung durch Deutschland und war inzwischen in zwölf Bundesländern zu sehen.

In Erfurt ist die Ausstellung eine Kooperation mit dem Verband Bildender Künstler Thüringen e.V., dem KulturQuartier Erfurt e.V. und dem Erfurter Kunstverein e.V.

Im Verlauf der Ausstellung gibt es mehrere spannende Veranstaltungen im Rahmenprogramm:

veröffentlicht am 13.06.2024 von Unregistrierter Website-Benutzer

Diese Seite teilen

Die AKT in den sozialen Netzwerken