Modernisierung, Sanierung und Erweiterung des denkmalgeschützen „Faradaybaus“

Der Faradaybau (erbaut 1926) ist das zweitälteste Gebäude der TU Ilmenau und beherbergt Labore, Lehr- und Büroräume des Institutes für Physik und der Fakultäten für Mathematik und Naturwissenschaften.
Die Modernisierung des denkmalgeschützten Gebäudes umfasste im Innenbereich die Erneuerung von Labor- und Büroräumen. Die haustechnischen Systeme wurden grundlegend überholt.
Südlich des Bestandsgebäudes - über einen Verbindungsgang angeschlossen– entstand ein zweigeschossiger Neubau für Hörsaal, Büros und Werkstätten. In der flaschengrünen Glasfassade spiegelt sich der Altbau.
Die Möglichkeit der „Inklusion“ Behinderter als auch junger Familien wurde im Gebäude umgesetzt, ob es das Behinderten-WC, die integrierten Sitzplätze für Behinderte oder ein Stellplatz für Kinderwagen im Hörsaal sind.

Leistungsumfang

  • LP 1 – 8
  • Objektplanung Gebäude und raumbildender Ausbau / Freianlagen
  • Technisch-inhaltliche Koordinierung
  • Besondere Leistungen HOAI – Raumprogramme / Raumbücher
  • Gestaltungskonzepte, Innenausbau und Fassade

Flächen

  • 5.917m² Bruttogeschossfläche

Hauptkenndaten

  • Der Bau ist bestands- und denkmalgeschützt
  • Integrierung in das Stadtbild
  • innere und äußere Farbgestaltung unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten und Abstimmung mit dem Denkmalschutz
  • Erhalt des historischen Gemäldes an der Ostseite des Gebäudes
  • Labor- und Büroräume
  • Brandschutz

Zur Projektbeschreibung

Adresse
Weimarer Straße 32
98684 Ilmenau

Planungsbüro
FCA Dr. Fischer Community of Architects GmbH, Weimar

Bauherr
Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr

Fertigstellung
September 2015

Nutzfläche
2600 m2

Direkt bei Google-Maps suchen

Weitere Projekte des gleichen Büros (33)

Letzte Aktualisierung dieser Seite am: 11.03.2019. Alle Angaben auf dieser Seite werden durch das Büro FCA Dr. Fischer Community of Architects GmbH, Weimar auf freiwilliger Basis verwaltet. Das Büro ist für den Inhalt dieser Seite selbst verantwortlich. Die Angaben werden von der Architektenkammer Thüringen nicht geprüft.

Seite teilen: