Refektorium Kloster Volkenroda · Körner

Bauhütte Volkenroda, Architekt Bernward Paulick, Körner

Der Neubau des Refektoriums mit Küche, Speiseraum, Tagungssaal und Sitz für Verwaltung ist gedacht als Schlussstein für den 1989 begonnenen Wiederaufbau des Klosters Volkenroda als Jugendbildungs- und Tagungsstätte. Auf den Grundmauern der abrissreifen „Alten Schmiede“ wurde ein Refektorium mit den heute und in Zukunft benötigten Kapazitäten gebaut. Das Gebäude besteht aus drei Baukörpern, zwei geschlossenen Baukörpern und einem gläsernen „Verbindungsbau“, die sich ein gemeinsames Dach teilen. In dem gläsernen Bereich befindet sich der für die Öffentlichkeit genutzte Speisesaal, der für die täglichen Mahlzeiten des Klosterlebens genutzt wird. Die geschlossenen Baukörper beherbergen zum einen den Wirtschafts- und Küchentrakt und zum anderen die Sanitärräume und die Verwaltung.

Adresse
Gutshof 2
99998 Körner OT Volkenroda

Planungsbüro
Bauhütte Volkenroda, Architekt Bernward Paulick, Körner

Bauherr
Stiftung Kloster Volkenroda

Fertigstellung
Mai 2017

Nutzfläche
700 m2

Direkt bei Google-Maps suchen

Weitere Projekte des gleichen Büros (11)

Letzte Aktualisierung dieser Seite am: 07.03.2019. Alle Angaben auf dieser Seite werden durch das Büro Bauhütte Volkenroda, Architekt Bernward Paulick, Körner auf freiwilliger Basis verwaltet. Das Büro ist für den Inhalt dieser Seite selbst verantwortlich. Die Angaben werden von der Architektenkammer Thüringen nicht geprüft.

Seite teilen: