Logo der Architektenkammer Thüringen

Die neue Bebauung an der Ecke Mangelgasse Töpfergasse ist als Wohnhaus konzipiert. Das stadträumliche Thema der Höfe wird mit der gewählten Gebäude-typologie von Haupthaus und Remise gestärkt. Die differenzierte Geschossigkeit nimmt Rücksicht auf die umgebende Bebauung. Die Einordnung der neuen Bebauung wird aus zwei Perspektiven wahrgenommen, zum einen aus der Sicht der Fußgänger, zum anderen von oben, als Blick von der Heidecksburg. Aus diesem Grund kommt der Gestaltung der Dachlandschaft eine besondere Bedeutung zu. Die Gestaltung des Neubaus orientiert sich bezüglich ihrer Proportionen an der Umgebung, sie signalisiert jedoch gleichzeitig, dass das Haus im Jahr 2014 als neuer Baustein in das Stadtgefüge integriert wurde. Es werden kleine, barrierefrei erreichbare Wohnungen für ältere, zum Teil allein lebende Menschen angeboten, die über Laubengänge und Aufzug erschlossen werden. Die Dachgeschosswohnungen sind als Familienwohnungen mit großzügigen Dachterrassen konzipiert.

Adresse
Mangelgasse 2
07407 Rudolstadt

Planungsbüros
Schettler & Partner PartG mbB Dr.-Ing. Anke Schettler_Architektin Dipl.-Ing. Eckhard Schmidt_Stadtplaner Dipl.-Ing. (FH) Jörg Schieferdecker_Bauingenieur, Weimar
Schettler & Wittenberg Architekten, Weimar

Bauherr
RUWO Rudolstädter Wohnungsverwaltungs- und Baugesellschaft mbH

Fertigstellung
Mai 2014

Nutzfläche
2.640 m2

An dieser Stelle wird eine Google-Maps-Karte angezeigt, wenn Sie das Speichern der entsprechenden Cookies erlaubt haben. Dies können Sie über die Privatsphäre-Einstellungen jederzeit tun.

Zugeordnete Schlagworte und Sammlungen

Weitere Projekte des gleichen Büros (6)

Letzte Aktualisierung dieser Seite am: 19.05.2014. Alle Angaben auf dieser Seite werden durch das Büro Schettler & Partner PartG mbB Dr.-Ing. Anke Schettler_Architektin Dipl.-Ing. Eckhard Schmidt_Stadtplaner Dipl.-Ing. (FH) Jörg Schieferdecker_Bauingenieur, Weimar auf freiwilliger Basis verwaltet. Das Büro ist für den Inhalt dieser Seite selbst verantwortlich. Die Angaben werden von der Architektenkammer Thüringen nicht geprüft.

Seite teilen: