Ein seit mehreren Jahren leerstehendes ehemaliges Schwesternwohnheim nordöstlich der Innenstadt Weimars wird zum Mehrfamilienwohnhaus umgebaut. Der Wohnblock wird komplett saniert und in Ostrichtung durch einen Anbau um zehn Meter erweitert. Im Bestandsgebäude werden die ursprünglich 50 Appartements zu 20 Wohnungen umgebaut. Im Neubau entstehen fünf weitere Wohnungen, die zum Teil rollstuhlgeeignet sind. Darüber hinaus wird im Neubau ein Aufzug eingebaut. Die 2- und 3-Raum-Wohnungen werden mit offener Küche zum Wohnzimmer ausgestattet. Vor die Wohnzimmer werden Balkonanlagen vorgesetzt. Die Südseite erhält bodentiefe Fenster. Die Wohnungen werden über einen Laubengang erschlossen. Die Fassade wird im Bestand wie im Neubau mit einem Wärmedämmverbundsystem inklusive notwendiger Brandriegel versehen. Der Neubau beherbergt im Keller die Abstellräume und Waschmaschinenstellplätze für das 1. - 4. Obergeschoss und verbindet über den Aufzug die Wohnungen mit den Kellerräumen barrierefrei. Der Parkplatz wird auf der Südseite des Gebäudes angelegt für ca. 28 Stellplätze davon 4 behindertengerecht.

Adresse
Eduard-Rosenthal-Straße 80
99423 Weimar

Planungsbüro
Hartung & Ludwig Architektur- und Planungsgesellschaft mbH, Weimar

Bauherr
Weimarer Wohnstätte GmbH

Fertigstellung
2018

Nutzfläche
2400 m2

Direkt bei Google-Maps suchen

Zugeordnete Schlagworte und Sammlungen

Weitere Projekte des gleichen Büros (21)

Letzte Aktualisierung dieser Seite am: 06.11.2017. Alle Angaben auf dieser Seite werden durch das Büro Hartung & Ludwig Architektur- und Planungsgesellschaft mbH, Weimar auf freiwilliger Basis verwaltet. Das Büro ist für den Inhalt dieser Seite selbst verantwortlich. Die Angaben werden von der Architektenkammer Thüringen nicht geprüft.

Seite teilen: