In Zusammenarbeit mit Architekturbüro Rabe, Rotenburg/ Fulda.

Vorbemerkung:

Mehr denn je ist es heute erforderlich, die natürlichen Ressourcen zu schützen, Bebauung "auf der grünen Wiese" und damit neue Eingriffe in Natur und Landschaft zu vermeiden, um nachfolgenden Generationen ein lebenswertes Dasein zu ermöglichen. Deshalb halten wir die Bebauung und "Wiederbelebung" innerstädtischer Bereiche für die sinnvollste Alternative zur Ausuferung der Stadtgebiete, wo doch zur gleichen Zeit Einwohnerzahlen sinken und peripher gelegene Wohngebiete "zurückgebaut" werden müssen. Diesem Prinzip folgte auch unser Auftraggeber - die TLG - mit diesem Projekt. Bisher wurden das ehemalige Druckereigebäude saniert und die neue Wohnbebauung mit Außenanlagen realisiert. Der Büroneubau an der Regierungsstraße mit Verbindung zur "Druckerei" erfolgt in einem nächsten Bauabschnitt.

Aufgabenstellung:

Auf einem ehemaligen Druckereigelände sollten, in Zusammenhang mit dem Neubau von Wohnungen sowie der Sanierung von Gewerbeflächen und Umgestaltung in Büros, Außenanlagen entsprechend den jeweiligen funktionalen Anforderungen gestaltet werden. Die Bebauung sollte in 2 Bauabschnitten erfolgen, jedoch so, dass der 1. BA bereits vor Realisierung des 2. BA funktionstüchtig ist.

Lage und Situation:

Das Planungsgebiet befindet sich im südwestlichen Bereich der Erfurter Innenstadt. Es wird im Norden vom Walkstrom, im Südwesten von der Regierungsstraße, im Westen und Osten von vorhandener Bebauung begrenzt. Die Fläche war zu nahezu 100% versiegelt. Eine hohe Mauer schloss das Grundstück zum Walkstrom hin ab.

Planung:

Während der Zugang zum Bürohaus (ehemalige Druckerei und Neubauriegel) von der Regierungsstraße aus künftig durch eine gläserne Empfangshalle vorgesehen ist, erfolgt dies für den rückwärtigen Bereich mit den zum Walkstrom hin gelegenen Wohnhäusern A und B über einen zentral gelegenen Hauptweg. Dieser darf nur in Ausnahmefällen (Krankenwagen, Umzugsfahrzeuge) befahren werden erschließt die Wohnbebauung, den Spielplatz sowie den Müllcontainerplatz und gewährleistet die Anbindung an den Treppenausgang der Tiefgarage.

Die rückwärtige Platzfläche des Eingangsgebäudes wird erst im 2. BA, nach Fertigstellung des Neubaus, realisiert und soll dem Aufenthalt von Mitarbeitern und Besuchern dienen. Auch bestehen hier künftig Möglichkeiten der Außenbewirtschaftung für eine im Gebäude C vorgesehene gastronomischen Einrichtung.

Der rückwärtige Gartenbereich des Bürogebäudes wird sowohl über ein außenliegendes Treppenhaus als auch über einen Fußweg erschlossen. Eine zentrale, teils gepflasterte, teils ungepflasterte Fläche führt zu einem am Walkstrom liegenden Holzsteg mit hoher Aufenthaltsqualität zum Erholen, Treffen, Feste feiern... Ähnliche Funktionen, jedoch mehr für die Bewohner, hat der überdachte Platz am Ende des Hauptweges, ebenfalls am Wasser liegend.

Den EG-Wohnungen des Hauses A wurden zum Walkstrom hin Terrassen zugeordnet. Die anschließende Freifläche bis zur Flussböschung verbleibt dagegen in Allgemeineigentum. Den EG-Wohnungen des Hauses B wurden ebenfalls Terrassen zugeordnet, denen sich jedoch ein zu den Wohnungen gehörender Gartenanteil anschließt. Für die Sicherung der Böschung zum Walkstrom wurde die vorhandene Natursteinmauer auf eine Höhe von ca. 20 cm über Wasserstand abgetragen und der verbleibende Höhenunterschied mit einer Böschung überwunden.

Der Spielplatz ist für Kinder im Alter zwischen 0 und 6 Jahren vorgesehen. Er bietet flexible Spielund Sitzmöglichkeiten an. Der Abstellplatz für Müllcontainer wurde räumlich durch unterbrochene Mauerscheiben von der übrigen Freifläche getrennt und ist mit Rankhilfen und Kletterpflanzen versehen.

Die den Gebäuden zugeordnete Pflanzung erfolgte mit Stauden, Sträuchern und Bäumen unter stärkerer Berücksichtigung des Zierwertes der verwendeten Pflanzen. Dagegen stand bei der Bepflanzung des Böschungsbereiches die Naturnähe der Bepflanzung im Vordergrund.

Die Wege werden mittels Pollerleuchten beleuchtet. Zur Effektbeleuchtung wird der Solitärbaum auf dem rückwärtigen Platz angestrahlt - ebenso wie der geplante Solitärbaum im Straßenbereich, welcher zusammen mit einem Kunstobjekt den Eingangsbereich und Straßenraum aufwerten wird.

Adresse
Regierungsstraße 58/59
Erfurt

Planungsbüro
PSL Landschaftsarchitekten Ziegenrücker. Dorlas. Partnerschaftsgesellschaft mbB, Erfurt

Bauherr
privat

Fertigstellung
2000

Direkt bei Google-Maps suchen

Zugeordnete Schlagworte und Sammlungen

Weitere Projekte des gleichen Büros (18)

Letzte Aktualisierung dieser Seite am: 15.03.2018. Alle Angaben auf dieser Seite werden durch das Büro PSL Landschaftsarchitekten Ziegenrücker. Dorlas. Partnerschaftsgesellschaft mbB, Erfurt auf freiwilliger Basis verwaltet. Das Büro ist für den Inhalt dieser Seite selbst verantwortlich. Die Angaben werden von der Architektenkammer Thüringen nicht geprüft.

Seite teilen: