Logo der Architektenkammer Thüringen

Kriegsgräberstätte Suhl-Dietzhausen · Suhl

Büro für Freiraumplanung Möbius, Erfurt

Während des Zweiten Weltkrieges wurden in Deutschland Angehörige anderer Nationen als Zwangsarbeiter eingesetzt. Das ursprüngliche Reichsarbeitsdienstlager im Seßlestal in Dietzhausen diente ab 1941 als Lager für Zwangsarbeiter aus der Sowjetunion. Diese mussten vor allem in den Suhler Gustloff-Werken (früher Simsonwerke) arbeiten. Im November 1943 kamen 55 Familien mit 124 Kindern aus der Ukraine hierher. In Folge des dreimonatigen Transportes nach Deutschland erlagen innerhalb von 4 Wochen 7 Kinder diesen Strapazen. Insgesamt starben in diesem Lager 11 Menschen. Sie wurden auf diesem Friedhof bestattet.

1946 kamen die sterblichen Überreste in ein gemeinsames Grab, über dem ein Grabmal errichtet wurde. Drei verstorbene russische Zwangsarbeiter aus Rohr wurden ebenfalls hierher umgebettet.

1947 erfolgte der Befehl der Sowjetischen Militäradministration, einheitliche Ehrenmale für die in Deutschland verstorbenen sowjetischen Staatsangehörigen zu errichten. Diese wurden als 5 Meter hohe Obelisken mit einem roten Sowjetstern gestaltet.

Die bisherige Darstellung der Gedenkanlage nahm keinen Bezug auf die hier bestatteten Kinder. Aufgrund des baulichen Zustandes war der Rückbau des Obelisken notwendig. Mit der Neugestaltung der Anlage soll bereits von weitem sichtbar auf den Tod der Kinder hingewiesen werden. Die Grabzeichen für die 4 Erwachsenen mit einer Höhe von 1,50 wurden auf der östlichen Seite angeordnet, während die 10 Stelen für die Kinder mit einer Höhe von 1,00 m davor auf dem Grundriß der alten Anlage angeordnet wurden. Die quadratischen Stelen wurden aus einem hellen Kalkstein gefertigt. Mit der Wahl des hellen Weichgesteins soll die Unschuld und Zerbrechlichkeit der hier bestatteten Menschen verdeutlicht werden. Durch die nach innen gerichtete Beschriftung muss der Besucher in die Mitte der Anlage treten. Hier wird er umringt von  den 4 Erwachsenen und 10 Kindern im Alter von 0 bis 4 Jahren, deren Namen und Lebensdaten ihres kurzen Lebens zu Gedenken und Mahnung auffordern "Nie wieder Krieg-haltet Frieden"

Adresse
Am Rain
98530 Suhl OT Dietzhausen

Planungsbüro
Büro für Freiraumplanung Möbius, Erfurt

Bauherr
Eigenbetrieb KDS - Abt. Grünflächen/Friedhöfe

Fertigstellung
September 2014

An dieser Stelle wird eine Google-Maps-Karte angezeigt, wenn Sie das Speichern der entsprechenden Cookies erlaubt haben. Dies können Sie über die Privatsphäre-Einstellungen jederzeit tun.

Zugeordnete Schlagworte und Sammlungen

Weitere Projekte des gleichen Büros (11)

Letzte Aktualisierung dieser Seite am: 12.05.2015. Alle Angaben auf dieser Seite werden durch das Büro Büro für Freiraumplanung Möbius, Erfurt auf freiwilliger Basis verwaltet. Das Büro ist für den Inhalt dieser Seite selbst verantwortlich. Die Angaben werden von der Architektenkammer Thüringen nicht geprüft.

Seite teilen: