Logo der Architektenkammer Thüringen

Neubau Südflügel Schloss Wittenberg · Lutherstadt Wittenberg

Junk & Reich Architekten BDA Planungsgesellschaft mbH, Weimar

Projektbeschreibung

Der Wittenberger Schlosskomplex zieht mit der durch Luthers Thesenanschlag weltberühmt gewordenen Schlosskirche jährlich hunderttausende Besucher an. Sein baulicher Zustand wurde jedoch der historischen Bedeutung des Ortes nicht gerecht. Im Vorfeld des Reformationsjubiläums 2017 wurde über Nutzungskonzept und bauliche Gestalt des Schlosses neu nachgedacht. Mit der Unterbringung des evangelischen Predigerseminars sollte der geschichtsträchtige Ort zu einem lebendigen Ort der Lehre und wissenschaftlichen Forschung weiterentwickelt werden. 
Ziel des Entwurfs für den Neubau war die harmonische Eingliederung des Bauvolumens in das vorgesehene Baufeld. Der neue Südflügel entstand auf den Fundamenten seines Vorgängers. Er greift dessen Baukanten auf und wurde so zur Reparatur der gestörten städtebaulichen Situation des Schlosskomplexes genutzt. Der Schlosshof ist nach Wiederherstellung seiner baulichen Umfassung als zentraler Platzraum erlebbar. Die Form des Baukörpers wurde aus den Maßgaben des Ortes abgeleitet. Dazu zählten die zu integrierende archäologische Grabungsstätte, die Raumkanten des Schlosshofes und der Wallanlage, das vorhandene Großgrün und die Traufhöhen der historischen Vorgängergebäude. Das Gebäude orientiert sich an der Kompaktheit der Bestandsanlage. Die Anordnung von Höfen, Einschnitten und Fugen im Baukörper strukturiert die einzelnen Funktionsbereiche und macht die innere Struktur nach außen hin ablesbar. Die funktionelle Architektursprache lässt den Neubau als moderne Ergänzung des Schlosskomplexes erkennbar werden. Die Materialität seiner Fassade – in Anlehnung an die Oberflächenstruktur der Schlossfassade wurde geschlämmtes Sichtmauerwerk ausgeführt – stellt die optische Einheit des Ensembles wieder her. Auf Grund der Einsehbarkeit des Neubaus von den umgebenden Bestandsbauten wurde das Flachdach als fünfte Fassade begriffen und gestaltet. Im Sockelbereich macht eine Glasfuge zum Gelände und zu den historischen Mauerresten die Geschichte des Ortes erlebbar. Zum Schlosshof hin präsentiert sich das Gebäude mit größeren Fassadenöffnungen. Die dort angesiedelten Foyers und Aufenthaltsbereiche des Predigerseminars kommunizieren optisch mit der Stadt. Auf der Elbseite befinden sich die Rückzugsbereiche und Unterkünfte mit Ausblick in die Landschaft. Abseits des städtischen Treibens finden die Vikare und Vikarinnen hier den nötigen Abstand zum Studieren und zur Einkehr.

Projektdaten

Adresse

Schlossplatz 1
06886 Lutherstadt Wittenberg

Planungsbüro

Junk & Reich Architekten BDA Planungsgesellschaft mbH, Weimar

Bauherr

Lutherstadt Wittenberg

Fertigstellung

September 2016

Nutzfläche

1409 m2

Preise/Auszeichnungen

Deutscher Städtebaupreis 2018 - "Lutherstadt Wittenberg: Die große Rochade zum 500. Reformationsjubiläum 2017"

An dieser Stelle wird eine Google-Maps-Karte angezeigt, wenn Sie das Speichern der entsprechenden Cookies erlaubt haben. Dies können Sie über die Privatsphäre-Einstellungen jederzeit tun.

Weitere Projekte des gleichen Büros (38)

Letzte Aktualisierung dieser Seite am: 15.06.2020. Alle Angaben auf dieser Seite werden durch das Büro Junk & Reich Architekten BDA Planungsgesellschaft mbH, Weimar auf freiwilliger Basis verwaltet. Das Büro ist für den Inhalt dieser Seite selbst verantwortlich. Die Angaben werden von der Architektenkammer Thüringen nicht geprüft.

Seite teilen: