Logo der Architektenkammer Thüringen

Sanierung und Erweiterungsneubauten Romain-Rolland-Gymnasium Dresden

Junk & Reich Architekten BDA Planungsgesellschaft mbH, Weimar

Projektbeschreibung

Das Romain-Rolland-Gymnasium in Dresden wurde als 4-zügiges Gymnasium unter Einbeziehung eines denkmalgeschützten Bestandsgebäudes des Dresdener Stadtbaurates Hans Erlwein (Bauzeit 1913-15) saniert und erweitert.
Die Bauaufgabe bestand in der Neuordnung der bestehenden Räume im Altbau unter Beachtung der hohen denkmalpflegerischen Anforderungen sowie dem Anbau von zusätzlichen Räumen im Rahmen des genehmigten Raumprogramms und der Gestaltung der Gebäude entsprechend den primären Bedarfsanforderungen. Weitere Planziele waren die Verbesserung des Brandschutzes und der Rettungswegesituation im Altbau, die Erhaltung und Wiederherstellung der denkmalpflegerisch wertvollen Bausubstanz, eine optimale Verkehrswegeführung und Verbindung der verschiedenen Teilobjekte innerhalb und außerhalb der Gebäude sowie die Schaffung von neuen Raumqualitäten im Innen- und Außenbereich (neuer Hauptzugang, Lückenschließung Melanchthonstraße, neue Pausenhöfe, Foyer, Mensa mit Blick zur Elbe). Nach Fertigstellung der Umbaumaßnahmen bietet das nun 4-zügige Gymnasium Platz für 900 Schüler. In der Schule findet außerdem der Unterricht des Abendgymnasiums statt.
Im Anschluss an das Bestandsgebäude wurde in die vorhandene Baulücke an der Melanchthonstraße ein 4-geschossiger, im Erdgeschoss aufgeständerter Gebäuderiegel (TO 4) eingefügt, der die ehemalige Kontur des Strassenverlaufs wiederherstellt. Im Erweiterungsbau TO 4 wurden die zusätzlichen Klassen- und Kursräume in direktem Bezug zum Altbau (Verbindung auf allen Geschossen) untergebracht. Im Bereich des aufgeständerten Erdgeschosses kann die Fläche unter dem Gebäuderiegel als überdachte Pausenfläche genutzt werden.
Im angrenzenden südlichen Teil des Grundstücks mit Bezug zum Carusufer (Blickbeziehung zur Elbe) wurde ein weiterer Neubaukörper (TO 1) angefügt. Darin befinden sich die öffentlichen Bereiche (Foyer, Pausenhalle, Mensa) im gläsernen Erdgeschoss. Darüber wurden in zwei Geschossen die teils hoch installierten Fachkabinette eingeordnet. Die Einordnung im
Neubau ermöglichte eine bestmögliche Flexibilität der Nutzung. Der denkmalgeschützte Altbau wurde nicht durch technische
Zutaten beeinträchtigt. Die Einordnung des neuen Haupteingangs der Schule in TO 1 ermöglicht nunmehr einen barrierefreien Zugang zu allen Bauteilen. Hierzu wurde die Freifläche zwischen den Gebäudeteilen entsprechend modelliert. Im Altbau wurde ein rollstuhlgerechter Aufzug eingeordnet, der alle Geschosse des Gymnasiums barrierefrei verbindet. Die Hauptzugangsebene ist das Erdgeschoss.
Gemäß eines Beschlusses der Landeshauptstadt Dresden für kommunale Baumaßnahmen wurde bei der Sanierung und
Erweiterung des Gebäudeensembles des Romain-Rolland-Gymnasiums eine 25%-ige Unterschreitung der EnEV erreicht.

Projektdaten

Adresse

Weintraubenstraße 3
01099 Dresden

Planungsbüros

Junk & Reich Architekten BDA Planungsgesellschaft mbH, Weimar
Planungsbüro Rau - Landschaftsarchitektur, Weimar
Hartmann + Helm Planungsgesellschaft mbH, Weimar

Bauherr

Landeshauptstadt Dresden, Hochbauamt

Fertigstellung

Juli 2011

Nutzfläche

5735 m2

An dieser Stelle wird eine Google-Maps-Karte angezeigt, wenn Sie das Speichern der entsprechenden Cookies erlaubt haben. Dies können Sie über die Privatsphäre-Einstellungen jederzeit tun.

Weitere Projekte des gleichen Büros (38)

Letzte Aktualisierung dieser Seite am: 12.06.2020. Alle Angaben auf dieser Seite werden durch das Büro Junk & Reich Architekten BDA Planungsgesellschaft mbH, Weimar auf freiwilliger Basis verwaltet. Das Büro ist für den Inhalt dieser Seite selbst verantwortlich. Die Angaben werden von der Architektenkammer Thüringen nicht geprüft.

Seite teilen: