Hochwasser und andere Naturgefahren

Elementarschadenskampagne

Mit der Kampagne „Thüringen wappnet sich gegen Hochwasser und andere Naturgefahren“ wollen die Landesregierung und ihre Partner – darunter die Architektenkammer Thüringen – alle Bürgerinnen und Bürger für mehr Eigenvorsorge gegen so genannte Elementarschäden sensibilisieren.

Mit dem Begriff Elementarschäden gemeint sind dabei nicht nur Hochwasserereignisse, auch Sturm, Schneedruck, Hangrutsche, Erdfälle und Erdbeben sind in Thüringen eine ernstzunehmende Naturgefahr, wie die vergangenen Jahre gezeigt haben.

Da künftig mit einer zunehmenden Zahl von Naturkatastrophen gerechnet werden muss, wird eine ausreichende Vorsorge immer dringlicher. Ziel der Kampagne ist es, die Bürger darauf hinzuweisen, dass Eigenvorsorge Vorrang hat und ein umfassender Versicherungsschutz gegen Elementarschäden in den meisten Fällen sinnvoll und möglich ist.

Auf der Website zur Kampagne finden sich Tipps zu baulichen und technischen Vorsorgemaßnahmen sowie zum richtigen Verhalten vor, während und nach einem Schadensereignis:

Faltblatt der Kampagne „Thüringen wappnet sich gegen Hochwasser und andere Naturgefahren“ - Foto Roger Hörr
Faltblatt der Kampagne „Thüringen wappnet sich gegen Hochwasser und andere Naturgefahren“ - Foto Roger Hörr

Hochwasserpass

Parallel zum Start der Kampagne wurde der Hochwasserpass eingeführt. Er gibt ein detailliertes Bild über das individuelle Überschwemmungsrisiko. Dabei wird der Ist-Zustand des Hauses bewertet, Risiken werden aufgezeigt und Maßnahmen zum Schutz initiiert. Dadurch können Schäden an Gebäuden und Grundstücken verringert oder vermieden werden. Die Kernaussage des Hochwasserpasses – das Gefährdungspotenzial – wird in einem Farbschema dargestellt und in die Lastfälle Hochwasser, Starkregen/Sturzfluten und Kanalrückstau aufgeteilt.

Besitzer können das individuelle Überschwemmungsrisiko (Hochwasser, Starkregen) ihres Gebäudes oder Grundstückes durch Fachleute bewerten lassen. Die Erstellung eines Hochwasserpasses für Gebäude und Grundstücke ist aktuell noch keine Pflicht, die verpflichtende Einführung bei Verkauf oder Vermietung (analog zum Energiepass) bei Lage im festgesetzten Überschwemmungsgebiet wird derzeit geprüft.

Den Hochwasserpass können nur zertifizierte Fachleute ausstellen. Architektinnen und Architekten sowie Stadtplanerinnen und Stadtplaner gehören zu dem Personenkreis, der sich zertifizieren lassen kann.

Kompass Naturgefahren

Wie stark ist ein Wohnhaus durch Hochwasser, Starkregen, Blitz und andere Naturgefahren gefährdet? Das erfahren Interessierte auf dem Internetportal „Kompass Naturgefahren“.

Innerhalb des Portals wurden hydrologische und geologische Daten des Landes Thüringens und der Deutschen Versicherer verständlich aufbereitet. Verbraucher können sie adressgenau und ohne Vorkenntnisse abrufen und sich ein leicht verständliches Bild über die eigene Gefährdung durch Naturgefahren verschaffen.

So finden Sie Ihre/n Architekt/in oder Ihre/n Stadtplaner/in ...

Seite zuletzt geändert am 09.07.2019

Diese Seite teilen

Die AKT in den sozialen Netzwerken