Zum Seiteninhalt Logo der Architektenkammer Thüringen

Stadtumbau

1 Bild vergrößern
Ausgezeichnet mit dem 1. Preis beim Wettbewerb Landesgartenschau 2024 in Leinefelde-Worbis: Entwurf von plandrei Landschaftsarchitektur, quaas-stadtplaner, pape+pape architekten, Bild: plandrei, quaas, pape+pape


Stadtumbau ist ein Prozess

Stadtumbau ist ein komplexer und – bezogen auf die einzelne Stadt bzw. deren Teile – sehr individueller Prozess. Stadtumbau ist nicht neu. Es gibt ihn, seitdem Städte entstehen, wachsen oder schrumpfen. Es ist ein permanenter Prozess des Anpassens der Strukturen der Städte an sich verändernde Rahmenbedingungen. Dabei gibt es nie den perfekten Endzustand.

Stadtumbau braucht Stadtplaner

Stadtplaner sind eine eigenständige Berufsgruppe innerhalb der Architektenkammer, die insbesondere städtebauliche Planungen erarbeitet und unterschiedliche Aufgaben in der Stadt-, Regional- und Landesplanung übernimmt. Die Handlungsfelder reichen vom Städtebau über Stadt- und Dorfentwicklungsplanung, Projektentwicklung, Stadterneuerung bis zum Stadtumbau.

Neben den formellen Planungen, wie Bebauungs- und Flächennutzungsplanung, nehmen die informellen Planungen auf allen Maßstabsebenen zu. Wichtig und gefragt ist das komplexe, integrierende Analysieren und Bewerten, Planen und Handeln. Im Rahmen des Stadtumbaus arbeiten Stadtplaner als Moderatoren, Berater und Gutachter und wirken so an der Realisierung von Programmen, Plänen oder Projekten mit. Da in allen Arbeitsfeldern zwischen unterschiedlichen Interessen und politischen Kräften vermittelt und abgewogen werden muss, ist soziale Kompetenz unbedingt erforderlich.

Stadtumbau braucht Moderation

Stadtumbau braucht Moderation im Prozess der Umsetzung integrierter Handlungskonzepte

  • Stadt-Umland-Beziehung
  • Stadt-Entwicklung
  • Stadt-Erneuerung

Berufsbild Stadtplaner/in

So finden Sie Ihre/n Stadtplaner/in ...

Ansprechpartner innerhalb der Kammer

Seite zuletzt geändert am 03.04.2020

Diese Seite teilen

Die AKT in den sozialen Netzwerken