• Suche

Coronavirus: Hilfsangebote für betroffene Architekturbüros

Information der Bundesarchitektenkammer

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt die Wirtschaft vor große Herausforderungen. Die Bundesarchitektenkammer und die Architektenkammern der Länder werden Ihnen in dieser schwierigen Situation relevante Informationen zusammenstellen und Sie zu Unterstützungsangeboten beraten.

Mit der Ausbreitung des Coronavirus sind absehbar wirtschaftliche Auswirkungen für Architekten und Planer verbunden: Dies betrifft die Absage und Verschiebung von Planungsaufträgen und Projekten, verzögerte Entscheidungen von Bauämtern bis hin zu Insolvenzen von Geschäftspartnern und möglicherweise Stopps auf Baustellen. Auch die Unterbrechung von Lieferketten und der Umgang mit Krankmeldungen und Quarantänen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Dinge, die die gesamte Wirtschaft wie auch die Architektur- und Planungsbüros betreffen.

Ziel der Bundesregierung ist es zu verhindern, dass durch die Corona-Krise Architekturbüros in Deutschland in die Insolvenz geraten und Arbeitsplätze verloren gehen. Die Verwaltung arbeitet an konkreten Maßnahmen, um Wirtschaft und Arbeitsplätze zu stützen.

Beigefügt finden Sie einige Hinweise auf Unterstützungsangebote, die für Sie unter Umständen in Frage kommen und die Sie kennen sollen. Dieses Informationsdokument kann nur erste Hinweise geben und Links zu Webseiten, auf denen Sie sich eingehender informieren können.

veröffentlicht am 19.03.2020 von Björn Radermacher · Rubrik(en): News, Berufspraxis

Diese Seite teilen

Die AKT in den sozialen Netzwerken