Fritz-Bender-Baupreis 2019 ausgelobt

Für den mit 20.000 Euro dotierten Preis können öffentlich zugängliche Gebäude eingereicht werden

Der Münchner Bauunternehmer Fritz Bender hat mit seinem Nachlass eine Stiftung errichtet, die u.a. die Förderung von biologischem Bauen und biologischen Baustoffen im Hinblick auf eine Harmonisierung zwischen Mensch und bebauter Umwelt verfolgt. Entsprechend vergibt die nach ihm benannte Stiftung seit 1988 jährlich ihren Baupreis für Projekte, die hohe baubiologische und ökologische Standards erfüllen. Der Fritz-Bender-Baupreis ist mit 20.000 Euro dotiert.

Um den Baupreis können sich sowohl der Bauherr als auch das verantwortliche Architekturbüro bewerben. Voraussetzung ist, dass das Bauwerk öffentlich zugänglich ist.

Die Bewerbung sollte alle Besonderheiten darstellen, die das Bauwerk als positives Beispiel für biologisches Bauen ausweisen. Dabei wird besonders auf folgende Kriterien Wert gelegt:

  • Einfügung des Gebäudes in die vorhandene Umgebung (Natur und Bebauung)
  • Innovation in Planung und Umsetzung
  • Verwendung baubiologischer und nachhaltiger Baustoffe
  • Nutzung von regenerativen Energien für die Wärmeerzeugung
  • Kostensparendes und umweltfreundliches Energiekonzept (Wärme, Wasser, Lüftung, Strom)
  • Gebäudeausrichtung, ausgewogenes Maß von Wärmespeicherung und Wärmedämmung
  • Berücksichtigung der Lebenszyklen des Gebäudes in der Planung
  • Innenraumhygiene, diffusionsoffene, emissionsfreie Gestaltung der Raumflächen und Konstruktionen
  • Natürliche Beleuchtungs- und Farbverhältnisse
  • Akustischer Komfort bezogen auf inneren und äußeren Lärm
  • Barrierefreiheit

 Die Bewerbungsfrist wurde verlängert auf den 15. September 2019!

Weitere Informationen finden Sie in der beigefügten offiziellen Auslobung (PDF).

Website: www.fritz-bender-stiftung.de

veröffentlicht am 23.07.2019 von Björn Radermacher · Rubrik(en): News, Verfahren/ Auszeichnungen/ Preise - Auslobungen

Diese Seite teilen

Die AKT in den sozialen Netzwerken