Atlantic Hotel & Tower Ost Erfurt

Ergebnis des nichtoffenen Realisierungswettbewerbs mit Ideenteil

1. Preis: Delugan Meissl, Wien, Bild: Delugan Meissl 18 Bilder.
1. Preis: Delugan Meissl, Wien, Bild: Delugan Meissl

Die Entwicklung der ICE-City in der Landeshauptstadt Erfurt wird die Umgebung des Hauptbahnhofs maßgeblich verändern. Nur fünf Gehminuten vom Hauptbahnhof sind zwei Hochhäuser geplant – der Tower West mit 50 Metern Höhe und der Tower Ost mit einer Höhe von 60 Meter. Die beiden Türme bilden in ihrer Lage nicht nur städtebauliches und funktionales Entree und Auftakt für die ICE-City Richtung Osten, sondern auch ein Kreuzungspunkt verschiedener Erschließungen in alle Himmelsrichtungen.

Im Tower West soll ein Hotel mit Konferenz- und Tagungsräumen seine Gäste beherbergen. Mit einer gastronomischen Einrichtung im Erdgeschossbereich soll ein Beitrag zu einem funktionalen und qualitätsvollen Stadtraum geleistet werden. Im Tower Ost auf der anderen Straßenseite soll ein Ort des zeitgenössischen Arbeitens entstehen.

Ziel des Wettbewerbs, den die ATLANTIC Hotels Management GmbH auslobte, war eine der Dynamik der Stadt, der Bedeutung des Ortes und den funktionalen Anforderungen der Arbeitswelt in besonderem Maße entsprechende städtebauliche und architektonische Lösung.

Die Wettbewerbssumme betrug 155.000 Euro netto, davon 65.000 Euro für Preisgelder und 90.000 Euro für Aufwandsentschädigungen.

Die Architektenkammer Thüringen hatte sich beim Investor dafür eingesetzt, dass auch Thüringer Architektinnen und Architekten teilnahmeberechtigt waren. Im Ergebnis wurde neben fünf gesetzten Büros in einem vorab durchgeführten Bewerbungsverfahren ein weiterer Teilnehmer aus Thüringen ausgewählt.

Das Preisgericht tagte am 18. Dezember in Erfurt unter Vorsitz von Amandus Sattler, Architekt BDA in München, und kürte den Entwurf der Wiener Architekten Delugan Meissl zum ersten Preisträger. Deren Arbeit formuliere „ein charaktervolles Gebäude, das auf der einen Seite eine gute Verbindung zur Altstadt Erfurts bildet und gleichzeitig Symbol für die zukünftige, dynamische Entwicklung am ICE-Knoten ist“, kommentierte Markus Griesenbeck, Geschäftsführer der Atlantic Hotels Management GmbH. Der Tower West soll aus Holz und Glas errichtet werden.

Ergebnis

1. Preis (30.000 Euro):

  • Delugan Meissl, Wien

2. Preis (20.000 Euro):

  • Hilmes Lamprecht, Berlin

Anerkennung (15.000 Euro):

  • Schulz und Schulz, Leipzig

Zweiter Rundgang:

  • caspar.schmitzmorkramer, Köln
  • HPP, Düsseldorf / Frankfurt
  • Osterwold°Schmidt EXP!ANDER Architekten BDA, Weimar

Perspektivisch werden die beiden anvisierten Türme durch das neue „Promenadendeck“ verbunden werden. Für den Ersatzneubau der Fuß-Rad-Brücke am Schmidtstedter Knoten wurde bereits im Mai 2017 von der Stadt Erfurt ein Planungswettbewerb ausgelobt. (Zum Ergebnis gelangen Sie hier.) Die Planungsleistung wurde an den mit dem 1. Preis gekürten Entwurf von schlaich bergermann partner sbp GmbH, Stuttgart, DKFS Architects Ltd., London, und SINAI Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin, vergeben.

veröffentlicht am 08.01.2020 von Björn Radermacher · Rubrik(en): News, Wettbewerbe nach RPW - Ergebnisse

Diese Seite teilen

Die AKT in den sozialen Netzwerken