Zum Seiteninhalt Logo der Architektenkammer Thüringen

Einladung zur Ausstellung „Modell Innenstadt. Planungen für die Mitte von Erfurt“

Eröffnung am 1. September 2022 um 19:00 Uhr im Stadtmuseum Erfurt

2 Bilder vergrößern
Modell Innenstadt. Planungen für die Mitte von Erfurt, Bild: Stadt Erfurt / Goldwiege

Eine Ausstellung des Stadtmuseums Erfurt in Kooperation mit dem Internationalen Heritage-Zentrum der Bauhaus-Universität Weimar

Ausstellung: 01.09.2022 bis 25.06.2023; Eröffnung: 01.09.2022, 19:00 Uhr

Die Sonderausstellung „Modell Innenstadt. Planungen für die Mitte von Erfurt“ präsentiert eine Geschichte von Stadtvorstellungen anhand städtebaulicher Planungen für die Erfurter Innenstadt.

Auf engem Raum rieben sich Fortschrittsdrang und Altstadt-Bewusstsein. Konfliktfelder und Schauplätze waren im 19. und 20. Jahrhundert konkrete Stadträume, an denen sich die jeweiligen Visionen in Form von Bauprojekten manifestierten. „Modell Innenstadt" zeigt die dazugehörigen Zeichnungen sowie zahlreiche städtebauliche Modelle und schlägt den Bogen bis in die Gegenwart.

Hinter der anschaulichen Präsentation stehen eine Reihe von Forschungsarbeiten, die seit längerem an der Bauhaus-Universität Weimar liefen, u. a. jüngst die Dissertation von Clemens Peterseim zur Erfurter Architektur im 19. Jahrhundert. Besonders wichtig war Kurator Mark Escherich die wissenschaftliche Unterfütterung der DDR-Zeit. Hier hat sich allgemein und im Besonderen in Erfurt ein Bild verfestigt, welches das Innenstadt-Thema ausschließlich vom Ende (der DDR) her denkt. Zwangsläufig entsteht in den individuellen und kollektiven Erzählungen eine dämonisierte Stadtplanung. Der Gesamtblick aber zeigt, wie wenig politikgeschichtliche Zäsuren eine Rolle spielten und wie sehr frühere Zeiten eine Stadtmodernisierung ersehnten, wie sie unter den Bedingungen des Staatssozialismus realisierbar wurde. Beruhigend wirkt Escherichs Schlussthese, wonach sich die alte Stadt Erfurt schlussendlich allen allzu radikalen Veränderungsstimmungen zu widersetzen scheint. Die behutsam sanierte Altstadt der 1990er Jahre steht dementsprechend am Ende der Schau.

Die Ausstellung gliedert sich in 3 Innenstadtmodelle (1958, 1969, 2022), 7 Orts-Tische und 9 Stadtepochen.

Orts-Tische:

  1. Fischmarkt/Schlösserbrücke/Barfüßer-Bereich
  2. Krämerbrücke / Andreasviertel / Nördliche Innenstadt
  3. Domplatz / Petersberg
  4. Lange Brücke / Hirschgarten
  5. Anger
  6. Innere Ringstraße
  7.  Bahnhofsumfeld

Stadtepochen:

  1. Nullpunkt der Stadtplanung
  2. eingeschnürt, entfesselt, ins Hintertreffen geraten – die „innere Stadt“ vor und nach der Entfestigung
  3. wider die unerträgliche Enge – Fluchtlinienpläne
  4. die moderne City bricht sich Bahn
  5. Heimatschutz und Altstadt(-Sanierung)
  6. verschont – Demut und Hoffnung nach dem Krieg
  7. Aufbruch in eine bessere Zukunft – die späten fünfziger Jahre
  8. goldene Sechziger – Generalbebauungs- und Generalverkehrsplan
  9. „Das neue Erfurt ist eine alte Stadt“ – Abschied von den großen Plänen

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Stadtmuseums Erfurt.

veröffentlicht am 02.08.2022 von Björn Radermacher · Rubrik(en): News

Diese Seite teilen

Die AKT in den sozialen Netzwerken